News

24Jan 2021

Für die Priorisierung der Impfungen gegen das Coronavirus hat der Gesetzgeber eine Verordnung erlassen. Die Bescheinigungen für die Gruppenzugehörigkeit können ab sofort in der Hausarztpraxis angefordert werden. Mit vorliegender Bescheinigung können Sie unter der Telefonnummer 116 117 einen Impftermin im Impfzentrum Lemgo erhalten.

Auszug aus der Coronavirus Impfverordnung

§ 2 Schutzimpfungen mit höchster Priorität

Folgende Personen haben mit höchster Priorität Anspruch auf Schutzimpfung:

1.

Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben,

2.

Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,

3.

Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,

4.

Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, in den Impfzentren im Sinne von § 6 Absatz 1 Satz 1 sowie in Bereichen, in denen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten durchgeführt werden,

5.

Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin.

§ 3 Schutzimpfungen mit hoher Priorität

Folgende Personen haben mit hoher Priorität Anspruch auf Schutzimpfung:

1.

Personen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben,

2.

Personen, bei denen ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht:

a)

Personen mit Trisomie 21,

b)

Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung,

c)

Personen nach Organtransplantation,

3.

eine enge Kontaktperson

a)

von pflegebedürftigen Personen nach § 2 Nummer 1 und nach den Nummern 1 und 2, die von dieser Person oder von ihrem gesetzlichen Vertreter bestimmt wird,

b)

von schwangeren Personen, die von dieser Person oder von ihrem gesetzlichen Vertreter bestimmt wird,

4.

Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege geistig behinderter Menschen tätig sind oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig geistig behinderte Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,

5.

Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem unmittelbaren Patientenkontakt, Personal der Blut- und Plasmaspendedienste und in SARS-CoV-2-Testzentren,

6.

Polizei- und Ordnungskräfte, die in Ausübung ihrer Tätigkeit zur Sicherstellung öffentlicher Ordnung, insbesondere bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind,

7.

Personen, die im öffentlichen Gesundheitsdienst oder in besonders relevanter Position zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur tätig sind,

8.

Personen, die in Einrichtungen nach § 36 Absatz 1 Nummer 3 oder 4 des Infektionsschutzgesetzes untergebracht oder tätig sind.

§ 4 Schutzimpfungen mit erhöhter Priorität

Folgende Personen haben mit erhöhter Priorität Anspruch auf Schutzimpfung:

1.

Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben,

2.

Personen, bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht:

a)

Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 30),

b)

Personen mit chronischer Nierenerkrankung,

c)

Personen mit chronischer Lebererkrankung,

d)

Personen mit Immundefizienz oder HIV-Infektion,

e)

Personen mit Diabetes mellitus,

f)

Personen mit einer Herzinsuffizienz, Arrhythmie, einem Vorhofflimmern, einer koronaren Herzkrankheit oder arterieller Hypertension,

g)

Personen mit zerebrovaskulären Erkrankungen oder Apoplex,

h)

Personen mit Krebserkrankungen,

i)

Personen mit COPD oder Asthma bronchiale,

j)

Personen mit Autoimmunerkrankungen oder rheumatischen Erkrankungen,

3.

Personen, die in besonders relevanter Position in staatlichen Einrichtungen tätig sind, insbesondere in den Verfassungsorganen, in den Regierungen und Verwaltungen, bei den Streitkräften, bei der Polizei, beim Zoll, bei der Feuerwehr, beim Katastrophenschutz einschließlich Technisches Hilfswerk und in der Justiz,

4.

Personen, die in besonders relevanter Position in weiteren Einrichtungen und Unternehmen der Kritischen Infrastruktur tätig sind, insbesondere im Apothekenwesen, in der Pharmawirtschaft, in der Ernährungswirtschaft, in der Wasser- und Energieversorgung, in der Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft, im Transport- und Verkehrswesen sowie in der Informationstechnik und im Telekommunikationswesen,

5.

Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit niedrigem Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere in Laboren, und Personal, welches keine Patientinnen oder Patienten mit Verdacht auf Infektionskrankheiten betreut,

6.

Personen, die im Lebensmitteleinzelhandel tätig sind,

7.

Personen, die als Erzieher oder Lehrer tätig sind,

8.

Personen, mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen.

17Jan 2021
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Impfstrategie_Covid19_Ueberblick.pdf?__blob=publicationFile

Aktuell impfen auch die Ärzte der Praxis am Heutor im Impfzentrum Lemgo sowie in Seniorenheim am Kurpark in Schieder. Sobald die Phase II der „nationalen Impfstrategie“ beginnt, hoffen wir auf eine Impfstofflieferung für unsere Patienten.

Die aktuellen Daten der bereits eingeführten Impfstoffe sind sehr vielversprechend und weisen auf eine sehr hohe Wirksamkeit (>95%) und eine sehr geringe Risikolage für unerwünschte Wirkungen hin. Auch schwangere, immunsupprimierte und krebserkrankte Menschen können geimpft werden.

Bis zur flächendeckenden Impfung gegen das Coronavirus stehen uns weiterhin nur die Konzepte der Hygiene und Kontaktreduktion zu Verfügung.

Wir bitten Sie um folgenden Maßnahmen:

  1. Nutzen Sie die geregelten Zugangswege in und aus unserer Praxis.
  2. Melden Sie sich bei Atemwegsinfekten telefonisch für unsere täglichen Infektsprechstunden an.
  3. Versuchen Sie administrative Dinge wie das Bestellen von Überweisungen, Rezepten oder Berichten online oder telefonisch zu regeln. Im Sinne des Datenschutz idealerweise mittels der Praxis APP CGM life. Die Stehzeiten in der Praxis müssen reduziert bleiben.
  4. Nutzen Sie die Corona-Warn-App, nicht zuletzt um Ihre Abstrichergebnisse einsehen zu können.
  5. Bei ernsthaften Beschwerden sollten Sie auf keinen Fall auf eine Arztvorstellung verzichten! Die Angst vor dem Coronavirus darf nicht dazu führen, dass Lungenentzündungen, Blutvergiftungen, Karzinome, Darmverschlüsse oder Herzinfarkte übersehen werden. Als Notarzt habe ich diese Phänomene bei uns in Lippe und Höxter zu häufig gesehen und rate von diesem Verhalten deutlich ab.

Ihr Dr. med. Stephan Happe

19Nov 2020

Bei akut aufgetredenen Atemwegsbeschwerden bitten wir Sie uns vor Betreten der Praxis anzurufen, damit wir Ihnen einen Termin in unserer Infektsprechstunde zuteilen können. Auch sollten Sie die Corona Warn App bereits installiert haben, damit Sie nach einem erfolgten Abstrich Ihren Befund erhalten können.

27Okt 2020

Ab dem 1.4.2021 ist Dr. Stephan Happe auch donnerstags wieder in der Praxis für Sie da und erhöht seine wöchentliche Sprechzeit um 8 Stunden.

Frau Seewald-Kind wird am 15.06.2021 die Praxis am Heutor verlassen und eine eigene Praxis eröffnen. Das gesamte Team der MFAs sowie Ihre Hausärzte Dr. med. Stephan Happe und Dr. med. Uwe Richter werden Sie auch zukünftig in gewöhnter Qualität in der Praxis am Heutor versorgen. Dies umfasst sowohl die hausärztliche Versorgung, die betriebsärztliche Betreuung als auch die Versorgung von Pflegebedürftigen, Palliativpatienten und Seniorenheimbewohnern durch Hausbesuche. Der Schwerpunkt unserer beruflichen Tätigkeit bleibt die Versorgung unserer Stammpatienten im Hausarztprogramm. Ein Teil von Ihnen muss sich also entscheiden, wo sie zukünftig behandelt werden möchten.

Wichtig für Patientin im Hausarztprogramm:

Alle Patientinnen und Patienten, die im Hausarztprogramm (HZV) auf Frau Seewald-Kind eingeschrieben sind, können auch weiterhin in der Praxis am Heutor behandelt werden. Dafür muss gegenüber der Krankenversicherung ein Arztwechsel erklärt werden. Das notwendige Formular liegt an unserer Anmeldung bereit.

Alle HZV-Teilnehmer, die nach den 1.7.2021 bei Frau Seewald-Kind eingeschrieben bleiben möchten, dürfen in der Praxis Am Heutor nur dann behandelt werden, wenn sich die zukünftige Praxis von Frau Seewald-Kind im Betriebsurlaub befindet. Wir würden Sie also nur im Sinne einer Urlaubsvertretung akut behandeln. Ihre medizinischen Daten verbleiben geschützt in der Praxis Am Heutor. Diese können nach einem Hausarztwechsel in eine andere Praxis schriftlich und kostenpflichtig angefordert und nach Fertigstellung abgeholt werden.

Wichtig für Patientin im GKV-Basistarif:

Ein Teil unserer Leistungen ist im GKV-Basistarif weiterhin nicht gedeckt. Die Preise für formlose Atteste und Bescheinigen betragen € 10. Die qualifizierte medizinische Beratung zur Patientenverfügung kostet € 20,10. Zu juristischen Fragestellungen der Patientenverfügung beraten wir nicht. Neuraltherapeutische Injektionen kosten mindestens € 10,72. Diese Leistungen sind für HZV-Teilnehmer kostenlos.

Hausbesuche sind Heimbewohnern, Palliativpatienten und pflegebedürftigen Stammpatienten vorbehalten und können nur bei freien Kapazitäten durchgeführt werden. Sie müssen vormittags angefordert werden, damit eine Planung grundsätzliche möglich ist. Sie erfolgen nur in Blomberg (Ausnahme Cappel und Großenmarpe) und Schieder.

11Mai 2020

Dank unserer ständigen Investitionen in einen sehr hohen IT-Sicherheitsstandard und unsere Patientenapp mit Bestellfunktion für Rezepte und Termine sowie verschlüsselten Datentausch hat unsere Praxis den Innovationstzuschlag der Technikerkrankenkasse erhalten. Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung!

01Apr 2020

Mit großer Freude hat unser ganzes Team FFP2-Masken von dem Malermeister- und Fußbodenverlegebetrieb Sarembe aus Brüntrup erhalten. Vielen herzlichen Dank dafür!

01Mai 2019

Im Basistarif der gesetzlichen Krankenversicherung werdem im Jahr 2019 die Intervalle der „Checkuntersuchungen ab 35 Jahren“  von zwei auf dreijährig erhöht. Erfreulicherweise bieten die gesetzlichen Krankenkassen den Versicherten eine zusätzliche Checkuntersuchung zwischen 18 und 34 Jahren an. Die Früherkennungsuntersuchungen auf Hautkrebs „HKS“ erfolgen weiterhin zweijährig.

Zu den Checkuntersuchungen bitten wir Sie ausdrücklich Ihre Impfausweise Ihrem Hausarzt vorzulegen.

Die Laboruntersuchungen zu den Checkuntersuchungen erfolge gemäß der Auftragserteilung der gesetzlichen Krankenversicherung und beinhalten eine differenzierte Blutfettanalyse sowie die Bestimmung des Blutzuckerspiegels. Zusätzliche Fragestellungen – die sich nicht aus akuten Symptomen ergeben – wie z.B. Nahrstoffmangel bei vegetarischer oder veganer Kost, die Bestimmung des PSA-Wertes zur Früherkennung des Prostatakarzinoms, der Schilddrüsenfunktion oder Leber, Gallen, Nieren oder auch Bauchspeicheldrüsenwerte können Sie als Igelleistung in unserer Praxis in Auftrag geben.

Im Hausarztprogramm „HZV“ wird die Checkuntersuchung weiterhin zweijährig angeboten.

Aus gegebenem Anlass weisen wird darauf hin, dass das Überweisungsprinzip weiterhin für jeden unserer Patienten gilt. Die deutsche Versorgungsforschung kann mittlerweile nachweisen, dass Patienten, deren Facharzt- und Krankenhausvorstellungen gezielt vom persönlichen Hausarzt gesteuert werden, länger leben, weniger Medikamente einnehmen müssen, weniger Zeit in Kliniken verweilen sowie sich weniger nutzlosen Untersuchungen unterziehen müssen.

Patienten, die sich nicht an das Überweisungsprinzip halten, blockieren unnötiger Weise Facharztkapazitäten für schwer erkrankte Versicherte, die folglich umso länger auf Termine warten müssen. Fachärzte, bei den Sie sich ohne Überweisung vorstellen, stellen uns als Hausärzte keine Berichte zu. Ohne Facharztberichte können wir die Verantwortung für die beim Facharzt begonnene Therapie nicht rückübernehmen und nicht vollständig beraten. Medikamenten- und Heilmittelverordnungen müssten Sie sich ggf. in der Facharztpraxis abholen.

Nutzen Sie den Erfolg des Hausarztprogramms für Ihre Gesundheit!

 

 

 

 

 

 

03Apr 2019

Nun dürfen auch Jungen und junge Männer gegen Papillomaviren (HPV) zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung geimpft werden. Die Impfung schützt vor den Folgen der Infektionen mit humanen Papillomaviren wie Genitalwarzen und Schleimhautkarzinome.

  • Jungen vor 9 bis 14 Jahren werden zweimal geimpft (0 und 6-12 Monate)
  • Jungen von 15 bis 18 Jahren werden dreimal geimpft (0, 2, 6 Monate)

Nach dem 18 Lebensjahr kann diese Impfung als Igelleistung durchgeführt werden.

Seit dem 1.1.2021 verbessert sich ebenfalls das Impfangebot der gesetzlichen Krankenversicherung für Arbeitnehmer mit biostoffgefährdener Tätigkeit (Erzieher, Gesundheitsberufe, Abwasserwesen, Laborpersonal)

  • Eine zweite Masernimpfung (üblicherweise MMR) sowie Hepatitis A und B Impfungen zu Lasten der Krankenversicherung sind möglich.
  • Der Nachweis einer zweiten MMR-Impfung erfüllt die Forderung des §23a Infektionsschutzgesetzt einer Immunität gegen Masern.
30Jan 2018

Dauerrezepte und Überweisungen sind auf diesen Wegen einen Werktag vor der Abholung zu bestellen:

  • Telefon-Anrufbeantworter: 05235 9606-0, Wahltaste 1
  • Bestellformular zur persönlichen Abgabe oder als Faxnachricht
  • Telefax: 05235 9606-14
  • Email rezepte@praxisamheutor.de

Damit sich unsere MFAs die nötige Zeit für Sie in der Praxis nehmen können, bitten wir Sie die oben genannten Wege für die Rezeptbestellungen einzuhalten.

  • 1
  • 2